SFCR-Bericht & Governance-System

Basis unseres gegenseitigen Vertrauens

Aktueller SFCR-Bericht

Die VEREINIGTE SCHIFFS-VERSICHERUNG V.A.G.® (VSV) betreibt seit Ihrer Gründung im Jahre 1856 nach dem Grundsatz der Gegenseitigkeit die Sparte Binnenschiffs­versicherung.

Bei einer 5-Jahresbetrachtung bewegt sich die VSV im Rahmen ihres selbstgesteckten Zieles der Risikostrategie einer Netto-Schaden-Quote von 75%. Sie beträgt im 5-jahres-Durchschnitt 70% (2020) und 71 % (2021). Zu dem unverändert positiven Ergebnis im versicherungstechnischen Bereich trägt mit einem jährlichen Betrag von 294 T€ auch die über fünf Jahre verteilte Auflösung der Schwankungsrückstellungen bei. Aufgrund der langfristig erfreulichen Schadenquoten von unter 100% ist die VSV nunmehr gesetzlich verpflichtet diese bis zum Jahre 2022 aufzulösen.

Mit -42 T€ verzeichnet die VSV erstmalig ein negatives Anlageergebnis. Bei weiterhin aufgrund der allgemeinen Marktlage eher geringen aber nahezu konstanten Kapitalerträgen haben einmalige Kosten im Bereich der Verwaltung und Instandsetzung dieses Jahr zu diesem geringen Anlageergebnis geführt. Um den Grundsatz „Sicherheit vor Rendite“ zu wahren, werden abgesehen vom Immobilienbestand in sicherer Lage weiterhin lediglich Anlagen im Bankensektor getätigt, die wenig Ertrag bringend sind, dafür aber kein wesentliches Gefährdungspotential beinhalten.

Das gemäß den Anforderungen von Solvency II im Jahre 2016 eingerichtete Governance System hat sich seitdem bewährt und ist bis zum Jahre 2021 unverändert beibehalten worden. Dies betrifft die Organisationsstruktur einschließlich der Aufgaben des Vorstandes und der Schlüsselfunktionen. Eine Überarbeitung und Ergänzung der Leitlinien erfolgte im Sommer 2021 und wird auch künftig in diesem Zeitraum erfolgen, da die VSV nach Beendigung der Jahresberichte der Thematik am nächsten steht.

Die für die Risikosteuerung seit 2014 im Rahmen des Governance Systems entwickelte unternehmenseigene Risiko- und Solvabilitätsbeurteilung (ORSA) entwickelte sich zunehmend zu einer tragenden Säule für die Unternehmensentscheidungen. Die Bedienung des praktikablen ORSA-Excel-Tools ermöglicht die planende Vorausschau und den Vergleich unterschiedlicher Einflussfaktoren.

Die Struktur der Kapitalanlagen ist nahezu unverändert, so dass das keine nennenswerten Schwankungen im Risikoprofil lediglich durch eine Marktwerterhöhung einiger Immobilien erhöht ist.

Die Corona-Pandemie hatte in diesem Jahr geringfügige Auswirkungen auf die Beitragseinnahmen, da Stilllegegutschriften von etwas über 1 % der im Bereich der Beitragseinnahmen im Bereich der Fahrgastschifffahrt gewährt wurden. Auswirkungen in größerem Umfang ergaben sich nicht aufgrund der Struktur des Geschäfts der VSV und sind auch künftig nicht zu erwarten. Dies ist wie folgt begründet:

  • Versicherungstechnik: Die VSV ist ein spezieller Binnenschiffs-Versicherer. Der Bereich der Binnenschifffahrt war bisher letztlich nur wenig von der Coronapandemie betroffen - so gab es bisher nur sehr geringe (im Grunde unwesentliche) Prämieneinbußen. Auch für die Zukunft wird eher kein Corona-bedingtes Risiko eines Geschäftsrückgangs gesehen. Die VSV versichert zudem kein Schadenrisiko, dass durch Corona beeinflusst werden kann.
  • Kapitalanlagen: Die Kapitalanlagen bestehen im Wesentlichen aus festverzinslichen Anlagen, Anlagen ohne Laufzeit und Immobilien. Während die Anlagen bei sicheren Banken getätigt sind, sind die Immobilien nach wie vor unverändert einer hohen Nachfrage unterworfen. Der Einfluss von Corona auf die Kapitalanlagen ist also insgesamt zu vernachlässigen.
  • Rückversicherungsausfallrisiko: Bei den Rückversicherern handelt es sich um etablierte Versicherer mit guter bis sehr guter Bonität. Ein durch Corona bedingter Ausfall der Rückversicherer wird als sehr unwahrscheinlich eingeschätzt.
  • Operationelles Risiko: Die Risikoidentifikation der VSV brachte keine operationellen Risiken hervor, die durch die Corona-Krise in einem relevanten Maße gesteigert wären. Dies ist im Wesentlichen damit begründet, dass im Zuge der heutigen Digitalisierung die Tätigkeiten der VSV auch im Horne-Office stattfinden können, sodass sich Personalausfälle, die als einziger potenzieller Ansatzpunkt für einen Corona-Stressfall eingeschätzt werden, nur sehr unwahrscheinlich durch Corona bedingt realisieren (schwerer Krankheitsverlauf eines Mitarbeiters-Notstands).

Kurzum, die Corona-Krise hatte bisher keine gravierenden Auswirkungen auf die VSV und wird sie nach aktueller Einschätzung auch zukünftig nicht haben.

Den gesamten Bericht können Sie hier herunterladen:

Download SFCR-Bericht

Zentrale

VEREINIGTE SCHIFFS-VERSICHERUNG V.A.G.
Seelhorststraße 7
30175 Hannover
Tel. +49 511 28090-0
Fax +49 511 28090-50
E-Mail: info@vsv.de
© 2022 VEREINIGTE SCHIFFS-VERSICHERUNG V.A.G.